Startseite » Smart Factory

IoT-Schlagzeilen Oktober 2020: 3G-Abschaltung, Hackerangriff, Home-Office-Sicherheit

IoT-Schlagzeilen Oktober 2020: 3G-Abschaltung, Hackerangriff fordert Todesopfer, Home-Office-Sicherheit

3G-Abschaltung ab Juni 2021 – Industrie 4.0 muss jetzt handeln

Nach Vodafone hat auch die Telekom die 3G-Abschaltung auf den 30. Juni 2021 festgelegt. Auch Teléfonica O2 will das veraltete Netz in naher Zukunft zugunsten des 4G-Ausbaus abschalten. Damit können Unternehmen mit 3G-Routern nur noch Daten in EDGE-Geschwindigkeit übertragen – für viele M2M-Anwendungen reicht das nicht aus. Wireless Logic mdex macht das Upgrade auf LTE einfach: 4G-Industrie-Router kann man nicht nur kaufen, sondern auch ohne große Kapitalbindung mieten. Mehr dazu bei Wireless Logic mdex.

Hackerangriff auf Universitätsklinikum Düsseldorf fordert Todesopfer

Cyberkriminelle haben im September rund 30 Server des Uni-Klinikums Düsseldorf mit Ransomware verschlüsselt, um eine nicht bekannte Lösegeldsumme zu erpressen. Der Folge musste eine Patientin per Rettungsdienst nach Wuppertal verlegt werden und verstarb am Tag darauf. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen fahrlässiger Tötung. Überraschend: Nachdem die Polizei die Hacker auf dem vorgegebenen Kontaktweg über die lebensbedrohliche Gefährdung informiert hatte, haben die Kriminellen einen Entschlüsselungscode gratis zur Verfügung gestellt. Die Wiederherstellung der Daten soll dennoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Mehr dazu beim Landtag NRW. Weitere Informationen zur Abwehr von Cyberangriffen bei Wireless Logic mdex.

Shadow-IT: Schutzkonzepte für das Home Office

Im zunehmenden Trend zum Home Office geraten immer mehr private Endgeräte ins Firmen-Netzwerk. Genau diese Shadow-IT kann erhebliche Sicherheitsrisiken mit sich bringen. Com! Professional diskutiert mit Experten die besten Möglichkeiten, das Home Office vor Hackerangriffen zu schützen. Lösungen für die Einbindung von Home Offices ins Firmennetzwerk bei Wireless Logic mdex.

Zoom-Fatigue: Online-Meetings erschöpfen Mitarbeiter – und die Lösung

Die Corona-Krise zwingt Mitarbeiter ins Home Office und oft in zahlreiche Online-Meetings. Befragungen zufolge ermüden Menschen damit auf eine andere Art und Weise. Dr. Jutta Rump von der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen hat die Lösung: Strikte Zeitbegrenzung von Online-Meetings auf 45 Minuten und regelmäßige Pausen von mindestens 15 Minuten. Mehr dazu bei Heise.

DSGVO-Verstöße: 1&1 und Deutsche Wohnen zahlen in Deutschland Höchststrafe

Im Jahr 2019 haben die British Airways für Verstöße gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit 205 Mio. Euro die größte Individualstrafe erhalten, gefolgt von der US-Hotelkette Marriott mit 110 Mio. Euro. Auch zwei deutsche Unternehmen liegen in den Top Ten: 1&1 musste 9,55 Mio. Euro bezahlen, die Deutsche Wohnen sogar 14,5 Mio. Euro. Mehr dazu bei Statista und Enforcement Tracker.

Ransomware: Forscher macht Kaffeemaschine zur Erpressermaschine

Sicherheitsforscher Martin Hron von Avast ist es gelungen, eine smarte, aber ungesicherte  IoT-Kaffeemaschine zu verschlüsseln. Die Lösegeldforderung konnte er auf dem Display einblenden. Der Betroffene konnte nur noch den Stecker der Kaffeemaschine ziehen. Die ganze Geschichte bei Golem.

Bosch: Autonomes Fahren ersetzt den Fahrer nicht

Bosch hat ein neues Fahrassistenzsystem für LKWs vorgestellt, betont aber, dass diese Systeme auch in der vorhersehbaren Zukunft den Fahrer als letzte Kontrollinstanz nicht ersetzen können. Bosch-Projektleiter Michael Schulz: „Manuelle und automatisierte Fahrphasen lösen sich künftig ab, Fahrzeug und Fahrer übergeben sich das Lenkrad sozusagen wie bei einem Staffellauf. Beim teilautomatisierten Fahren nach SAE Level 2 muss der Fahrer jederzeit, beim bedingt automatisierten Fahren nach SAE Level 3 nach Aufforderung übernehmen können. Das Ziel ist, den Fahrer immer in einem Zustand der optimalen Beanspruchung zu halten, damit er dazu in der Lage ist.“ Mehr dazu bei Profi-Werkstatt.

M2M-SIM-Karten mit Datenpooling Unlimited: IoT-Lösung für das Saisongeschäft

Wireless Logic mdex bietet ab sofort eine Ideallösung für saisonal unterschiedliche Datennutzung bei M2M-SIM-Karten an. Bisher konnte beim einfachen Datenpooling-Tarif das Gesamtvolumen aller M2M-SIM-Karten im Bestand insgesamt genutzt werden: Wenn das Datenvolumen einer SIM-Karte in einem Monat verbraucht ist, wird ungenutztes Volumen einer anderen SIM genutzt. Beim Datenpooling Unlimited kann jetzt ein beliebiger Zeitraum für die Nutzung des Datenpools gewählt werden – ein entscheidender Vorteil für Popup-Stores, Events, Marktbeschicker, Landwirtschaft und das Saisongeschäft. Mehr dazu bei Wireless Logic mdex.

Kaufland-Lager: Bald übernehmen die Roboter

Die Handelskette Kaufland will weiter automatisieren: Die Firma Vanderlande soll am Standort Geisenfeld bei Ingolstadt bis 2023 ein automatisches Kleinteilelager und eine automatische Kommissionieranlage für schnelldrehende Artikel errichten. Von Geisenfeld aus sollen mehr als 100 Kaufland-Märkte in Bayern und Baden-Württemberg beliefert werden. Mehr dazu bei Logistra.

Aldi Süd baut Ladestellennetz aus

Der Discounter kooperiert mit Energieversorger Enercity beim Ausbau seiner Ladestellen-Infrastruktur. In diesem Jahr sollen noch 200 Filialen je eine neue Ladestation für Elektro-Fahrzeuge erhalten. „Wo immer möglich“ würden die Stationen mit selbst erzeugtem Strom aus Fotovoltaikanlagen auf den Filialdächern betrieben werden, sagt Aldi Süd. Mehr bei energate messenger.

 

IoT-Schlagzeilen September 2020: EuGH kippt Privacy Shield, Corona-Pishing explodiert, Daimler eröffnet Smart Factory

IoT-Schlagzeilen September 2020

Europäischer Gerichtshof: Urteil gegen Privacy Shield hinterlässt Gesetzeslücke

Der EuGH hat das Datenschutzabkommen Privacy Shield zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Nun tut sich eine Gesetzeslücke auf, wie zum Beispiel mit Kundendaten verfahren werden soll. Analyse in COM.

Corona-Virus: Phishing-Mails steigen während der Pandemie um 600 Prozent

Die EU-Cybersecurity-Agentur Enisa hat bereits in den ersten Monaten der COVID-Pandemie vor eklatant ansteigenden Phishing-Mail-Attacken gewarnt. Allein im März sei das Aufkommen an gefälschten E-Mails um 600 Prozent zum Vormonat gestiegen. Wie sich Mitarbeiter im Home Office gegen derartige Versuche wappnen können, erklärt die ENISA hier.

Digital-Subventionen bremsen Cloud-Dienste aus

Zwar versucht die Bundesregierung mit diversen Förderprogrammen die Digitalisierung der Industrie voranzutreiben, doch nach Expertensicht werden Fehlanreize geschaffen. So würden immer noch physische Projekte mehr gefördert anstatt immaterielle Güter. Dies bremse z. B. die Cloud aus, sagt Wissenschaftler Steffen Viete vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Wirtschaftswoche.

Daimler eröffnet erste Smart Factory

Daimler hat in Sindelfingen die erste auf dem Internet of Things basierende Fabrik eröffnet. Kostenpunkt: 730 Mio. Euro. In der Factory 56 soll die neue S-Klasse um 25 % effizienter produziert werden. Außerdem will man durch den Einsatz von PDAs pro Jahr 10 Tonnen Papier sparen. Alle Einzelheiten bei der Computerwoche.

Process Mining – Schlüsseltechnologie für die Energiewirtschaft

IT Daily erklärt Process Mining in der Energiewirtschaft: Mit einer strukturierten Untersuchung von Wirkungszusammenhängen werden Prozesse in Unternehmen abbildet und ein Vergleich zwischen dem aktuellen Ist- und dem gewünschten Soll-Zustand gezogen. Dadurch werden komplexe Informationsflüsse zum Beispiel bei der Einführung der Smart Meter erst möglich.

Neue Sicherheitsrisiken auf dem Weg in die Cloud

Die Migration von Unternehmen in die Cloud wirft neue Fragen nach der Cybersicherheit auf. Insbesondere durch Dienste im Stile des „as a service“ wachsen die Anforderungen zur Abwehr von Cyberangriffen, berichtet IT Daily.

Digitalisierung in der Ernährung: Nicht nur Nutzen, sondern auch viel Marketing

Neue digitale Produkte wie Koch-Apps können das Ernährungsverhalten von Nutzern beeinflussen – und das nicht nur positiv, warnt die Ernährungsumschau. Die Geschwindigkeit der Digitalisierung bewirke, dass viele Angebote nicht auf wissenschaftlich validierten Daten und Zusammenhängen beruhten, bezüglich Datensicherheit unsicher sein könnten und vor allem Marketingmaßnahmen sind.

Wie intelligent ist die Künstliche Intelligenz wirklich?

Mixed Reality hat eine Analyse zur aktuellen Diskussion rund um die KI veröffentlicht: Was kann KI leisten, was nicht?

IoT-Schlagzeilen August 2020: VPN-Sicherheit, Industrie-Router mieten, Geofencing extrem

IoT-Schlagzeilen August 2020

VPN-Sicherheitslücke: 900 IP-Adressen immer noch angreifbar

Viele VPN-Server Pulse Connect Secure sind immer noch von einer seit April 2019 bekannten Sicherheitslücke betroffen. Nun ist in einem Hackerforum eine Liste mit 1800 IP-Adressen, Benutzernamen und Passwörtern aufgetaucht, von denen offenbar über 900 immer noch einfach angreifbar sind. Mehr dazu bei Heise.

Industrie-Router kann man jetzt mieten

Wireless Logic mdex GmbH bietet als einer der ersten IoT-Unternehmen ab sofort nicht nur Industrie-Router zum Mieten an, sondern auch ein ganzes Konnektivitätspaket mit professionellem LTE-Router, privater IP, M2M-SIM-Karte und dem SIM-Manager mCOP. Das ganze Paket heißt mdex EASY LTE connect. Los geht´s ab 16,11 Euro im Monat bei einmaligen Setup-Kosten von 84,29 Euro. Mehr dazu bei mdex.

Drohnen liefern Laborproben

Die Universitätsstadt Siegen und die Deutsche Telekom wollen im gemeinsamem Forschungsprojekt KODRONA ein Campus-Netz aufbauen. Dies soll es ermöglichen, medizinische Proben mit Transport-Drohnen schneller auszuliefern. Mehr bei COM.

Neue Malware-Welle mit QakBot

Nach Angaben des Cloud-Security-Unternehmens Zscaler werden derzeit viele frisch registrierte Domains dazu missbraucht werden, den Info-Stealer QakBot zu verbreiten. Dazu werden an Spam-Mails verseuchte Microsoft-Office-Dateien angehängt. Das Ziel: Erbeutung unter anderem von Benutzernamen, Passwörtern und Bankkonto-Daten. Mehr dazu bei COM.

KI diskriminiert bei Bewerberauswahl

Robo-Recruiting, also die automatisierte Bewerber-Vorauswahl, gilt als der neueste Schrei im Feld der künstlichen Intelligenz. Jetzt hat das Büros für Technikfolgen-Abschätzung des Bundestags (TAB) vor der Fortschreibung „suboptimaler Entscheidungsmuster“ und vor Diskriminierung. Mehr dazu bei Heise.

Spaßbremse: Geofencing extrem bei Tier Mobility

Der eScooter-Verleiher Tier Mobility bremst seine Elektro-Roller in Fußgängerzonen automatisch stark ab. Gegenüber Golem hat das Berliner Unternehmen bestätigt, dass die eScooter in Dortmund Fußgängerzonen erkennen und dort nur noch 6 km/h schnell sind.

Kein Lärm am Bau

Wacker Neuson hat den Mini-Bagger EZ17e mit Elektromotor vorgestellt. Mehr dazu bei Golem.

IoT-Schlagzeilen Juli 2020: Corona-App, Glasfaser, digitale Messen

IoT-Schlagzeilen Juli 2020

Corona-App kostet den Steuerzahler 20 Mio. Euro

Die deutsche Corona-App kostet den Steuerzahler mindestens 20 Mio. Euro. Grund soll die Integration ins deutsche Gesundheitssystem sein. Immerhin: 7 Mio. Deutsche haben die von SAP hergestellte App heruntergeladen. Mehr dazu bei Computerwoche.

Sachsen-Anhalt: 2.300 KM Glasfaser für 3000 Unternehmen

Bund und EU investieren im Norden von Sachsen-Anhalt 135 Millionen Euro für 2.300 Kilometer Glasfaserkabel. Damit sollen 30.000 Haushalte, 3.000 Unternehmen und 800 Institutionen mit einem schnellen Internet-Anschluss versorgt werden. Mehr dazu bei COM.

Hannover Messe und dmexco starten digital

Die Corona-Krise zwingt die Hannover Messe und die dmexco in die Virtualität: Die dmexco findet in diesem Jahr am 24. und 25. September statt; die Hannover Messe Digital Days vom 14. – 15. Juli. Veranstaltungsort: Das Internet.

Corona-Krise: Ansturm auf Home-Office-Lösungen

In der Corona-Krise steigt die Nachfrage nach Home-Office-Lösungen wie mdex public.IP rasant an: Diese feste, öffentliche IP.Adresse wird beispielsweise zur eindeutigen Einbindung von Home-Office-Arbeitsplätzen an Firmennetzwerke verwendet. Mehr dazu bei mdex.

Eigene Suchmaschine soll Zeit sparen

Das Chemieunternehmen Sika im schweizerischen Baar hat eine eigene Suchmaschine eingeführt. Diese trägt sowohl aus dem Internet wie auch aus unstrukturierten Quellen wie Textdokumenten aller Art, E-Mails, Blogbeiträgen, Videos oder auch Callcenter-Aufnahmen Daten zusammen. „Arbeitnehmer verbringen durchschnittlich fast zwei Stunden am Tag damit, Informationen verschiedenster Art und Formate in unterschiedlichen Quellen zu suchen“, sagt
Peter Simon, Team Head Web & Digital Solutions bei Sika. „Diese müssen dann in verwertbare Informationen verwandelt werden, um auf dieser Basis Entscheidungen treffen zu können.“ Mehr dazu bei COM Magazin.

Telekom will 40 Mio. 5G-Kunden

Die Telekom will bis Mitte Juli 40 Millionen Menschen mit 5G versorgen. Dafür nutzt der Konzern unter anderem früher für den UMTS-Standard reservierte Frequenzen im 2,1 GHz-Bereich.

Menschen häufig Angriffsziel von Cyber-Attacken

Der Erfolg des sogenannten Social Engineerings hat einen Grund: Es überlistet Menschen und nicht Technik. Sensibilisierung allein reicht nicht aus, sagt Hewlett-Packard: „Mit Lösungen, die auf Micro-Virtualisierung basieren, kann ein zusätzliches Schutzschild errichtet werden, wie es mit herkömmlichen Sicherheitstools nicht möglich ist.“ Mehr dazu bei COM.

IoT-Schlagzeilen KW 11: Microsoft zerschlägt Botnetz, IoT „vergiftet“ Internet, IoT-Daten unverschlüsselt

IoT-Schlagzeilen der Woche | KW 11 | 16. März 2020

Microsoft legt riesiges Botnetz lahm

Gemeinsam mit Partnern hat Microsoft nach eigenen Angaben eines der weltweit größten Botnetze ausgehebelt. Das Botnetzwerk Necurs besteht aus mehr als 9 Millionen gekaperten PCs und Endgeräten, die für Cyberangriffe genutzt werden. Jetzt hat Microsofts Cybercrime-Abteilung rechtliche und technische Schritte in mehr als 35 Ländern unternommen, um das Botnetz auszuschalten. Microsoft vermutet, dass hinter dem bereits 2012 entstandenen Botnetz russische Kriminelle stecken. Unter anderem soll über Necurs der Banktrojaner GameOver Zeus verbreitet worden sein.

Sicherheitsforscher: „IoT ist Gift für das Internet“

Fortinets Global Security Strategist Derek Manky glaubt, dass das IoT das Internet „vergiftet“. Das sagte der Sicherheitsexperte im Interview mit Com Professional. Grund sind laut Manky die hohe Zahl an unsicheren IoT-Endgeräten, bei denen teils Sicherheitsupdates gar nicht vorgesehen sind.

IoT-Endgeräte: 98 Prozent der Daten werden unverschlüsselt ausgetauscht

Nach einer neuen Studie von Palo Alto Networks werden unsichere Endgeräte zur immer größeren Bedrohung für das Internet of Things. So sollen laut „2020 Unit 42 IoT Threat Report“ 98 Prozent des Netzwerkverkehrs von IoT-Geräten unverschlüsselt laufen. Basis war die Untersuchung von mehr als 73 Milliarden Sessions auf 1,2 Millionen Geräten. Insbesondere mangelnde Sicherheitsupdates der Endgeräte machen das IoT verwundbar.

Smart Factory: SKZ Kunststoff-Zentrum plant Modellfabrik

Das Würzburger SKZ Das Kunststoff-Zentrum will in Kürze den Bau einer Modellfabrik beginnen, mit der Prozesse des Internet of Things in industrienaher Umgebung getestet werden können.

„Die Modellfabrik ist deutschlandweit einzigartig und hat Leuchtturmcharakter weit über die Grenzen Bayerns hinaus“, heißt es in einer Erklärung des SKZ. „Sie verbindet die industrielle und die digitale Welt, um unter anderem Innovationen in der Produktion zu ermöglichen. Konkrete industrielle Aufgabenstellungen können in der Modellfabrik nachgestellt und abseits der Serienfertigung in einer industrienahen Umgebung mit hoher Expertise angegangen werden.“

Osram schaltet Lightify-Cloud ab

Der Lampenhersteller trennt sich von seiner intelligenten Beleuchtungs-Cloud Lightify, über die zahlreiche Beleuchtungsfunktionen per App gesteuert werden können. Die Cloud soll im September 2021 stillgelegt werden. Damit verlieren die smarten Osram-Lampen zahlreiche Funktionen und können z. B. nicht mehr über Alexa gesteuert werden. Nutzer müssen auf Systeme wie Philips Hue umsteigen. Mehr dazu bei Heise.