SIM-Karten

Beliebig skalierbar. Von Anfang an.

Kern jeder M2M-Vernetzung sind passende SIM-Karten zur Datenübertragung nach Industriestandards. Doch insbesondere bei kleineren und mittelständischen Unternehmen ist beim Aufbau einer vernetzten Anlage ein Höchstmaß an Flexibilität erforderlich, und das bereits von Anfang an.

Genau dafür bietet mdex SIM-Karten ab der Stückzahl 1 an. Außerdem gibt es eine 30-Tage-Testoption. Ist der Kunde im Testzeitraum nicht überzeugt, gibt er die Karte einfach zurück.

Ein weiterer Vorteil ist bei mdex das Datenpooling der SIM Karten. Pooling bedeutet für Unternehmen größtmögliche Flexibilität, das das gesamte Datenvolumen sämtlicher erworbener Karten ganz nach Bedarf auf die Karten aufgeteilt werden können. Mit Datentarifen zwischen 150 MB und 80 GB deckt mdex zudem sämtliche denkbaren Anwendungsszenarien ab – von der Datenfernauslesung bis hin zur Übertragung von Videobildern.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die SIM-Karten in einem mdex-Paket oder für bereits bestehende Router erworben werden: Die Karten gibt es für jeden Router passend in den Formaten Standard, Nano und Micro.

mdex SIM-Karten

M2M SIM-Karten von mdex: Die Vorteile im Überblick

Hohe Tarifbandbreite
von 1 MB bis 80 GB

Skalierbare SIM-Kartentarife individuell für Ihre Anwendung.

Flexibles Datenvolumen
mit mdex Pooling-Tarifen

Einfach das Datenvolumen einzelner SIM zu einem Gesamtvolumen zusammenfassen.

Empfang in allen Netzen
mit der mdex Allnet SIM

Für jeden Einsatzort hat mdex den passenden Tarif.

Management Portal
für die SIM-Verwaltung

Aktivieren – Sperren – Limitalarm Einfache SIM-Karten-Verwaltung mit dem mdex Management Portal.

Pooling-Funktion

Bei mdex Datentarifen mit Pooling-Funktion (Telekom) wird nicht die Datennutzung einer einzelnen SIM Karte sondern die Nutzung des Datenpools vieler SIM Karten betrachtet. So kann ein optimaler Tarif gewählt werden, der die durchschnittliche Datennutzung aller SIM Karten widerspiegelt und nicht die Spitzenlast einzelner Karten.

mdex SIM Pooling

Das gesamte Datenvolumen dynamisch auf mehrere SIM-Karten verteilen

Pooling Beispiel

Der Vorteil

Kommt es bei einer Verbindung zu einem unvorhersehbaren hohen Datenverbrauch oder lässt sich bei Inbetriebnahme das benötigte Datenvolumen noch nicht präzise abschätzen, werden nicht gleich zusätzliche Folge-MB für die Einzelverbindung abgerechnet. Der überhöhte Datenverbrauch wird mit dem Gesamtvolumen aller sich im Pool befindlichen SIM verrechnet. Vermeintliche Zusatzkosten können so abgefedert werden.

Die Funktionsweise

Das verfügbare Inklusiv-Datenvolumen einzelner Mobilfunkverträge wird in einem Pooling-Tarif zusammengefasst und setzt sich aus der Summe aller Datentarife pro Kunde pro Tarif zusammen. Nicht verbrauchtes Inklusiv-Datenvolumen wird nicht in den nächsten Abrechnungsmonat übertragen und verfällt am Ende eines Abrechnungsmonats. Bei Überschreitung des jeweils vereinbarten Pooling-Datenvolumens wird nach zusätzlich verbrauchten MB (Run on Rate) abgerechnet.

  • Fallbeispiel
    Reguläre Anwendung

  • 100 SIM-Karten

  • Inklusiv-Volumen

    pro SIM-Karte = 3 MB
    Gesamt Pool = 300 MB

  • Volumenverbrauch

    SIM 1-50 = 1 MB
    SIM 51-100 = 4,9 MB

  • Gesamt Pool Verbrauch

    295 MB

  • Überschreitung

    keine

  • Fallbeispiel
    Überschreitung des Gesamtvolumens

  • 100 SIM-Karten

  • Inklusiv-Volumen

    pro SIM-Karte = 3 MB
    Gesamt Pool = 300 MB

  • Volumenverbrauch

    SIM 1-50 = 1,1 MB
    SIM 51-100 = 5 MB

  • Gesamt Pool Verbrauch

    305 MB

  • Überschreitung

    pro SIM = 0,05 MB
    Gesamtüberschreitung = 5 MB