Hintergrund

Starlink kaufen – oder besser mieten?

Vernetzt über Satellit – der Reiz von Starlink für das industrielle IoT ist die weltweite Verfügbarkeit. Mit Wireless Logic als Starlink-Vertriebspartner können Unternehmen nun jedoch ein flexibles Service-Paket ohne Kapitalbindung für die Hardware nutzen.

Home » Hintergrund » Starlink kaufen oder besser mieten?

Starlink als das größte Netzwerk für Satelliten-gestütztes Internet ist nicht nur wegen des schillernden SpaceX-Gründers Elon Musk ein Dauerthema. Bislang ist jedoch der Internetzugang über Mobilfunk beim industriellen Internet of Things die bewährte Methode zur Vernetzung von Maschinen, Anlagen und Endgeräten.

Welche Vorteile bietet eigentlich Starlink?

Grundsätzlich gibt es Fernmeldesatelliten schon seit vielen Jahren, vor allem als geostationäre Satelliten. LEO-Satelliten (Low-Earth-Orbit) wie Starlink werden jedoch immer beliebter, da sie verschiedene Vorteile für das Breitband-Internet bieten. Im Gegensatz zu ihren geostationären Pendants kreisen LEO-Satelliten näher an der Erde. Von einem “Low Earth Orbit” spricht man, wenn sich der Satellit auf einer niedrigen Erdumlaufbahn auf einer Höhe von 200 bis 2000 Kilometern bewegt. Die geringe Entfernung zur Erde verkürzt die Latenzzeit und erhöht die Bandbreite. So sind zwischen 40 und 220 Mbit/s im Download, 8-25 Mbit/s im Upload und eine Latenz zwischen 25 und 60 Millisekunden rund um den Erdball möglich.

Besondere Vorteile bietet die Internet-Verbindung über Starlink bei Bewegung des Endgerätes zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft.

So hat Wireless Logic erst kürzlich die Wohnschiffe von Bibby Marine Limited mit Starlink ausgestattet und damit die standortunabhängige Internetverbindung für die Unterkünfte von Offshore-Arbeitern sichergestellt.

Kombination aus Starlink und Mobilfunk als optimale Lösung für das weltweite IoT

Für die Vernetzung mit Starlink gibt es jedoch einige Voraussetzungen. Einerseits muss pro Standort ein Starlink-Satelliten-Empfänger für rund 2800 Euro erworben werden. Diese muss mit handwerklichem Fachwissen fest installiert werden, so dass der Empfänger freie Sichtverbindung zum Himmel hat. Die bauartbedingt exponierte Position erfordert damit eine besondere physische Absicherung des Empfängers mit ständiger Zugangskontrolle. Schließlich hat Starlink für sich keine Backup bei Ausfällen. Das System ist zwar hochgradig stabil, aber wie jede Konnektivitätslösung nicht zu 100 Prozent immun gegen Störungen. So hatte Starlink im September 2023 mit einem weltweiten Ausfall zu kämpfen und erhebliche Störungen beim geomagnetischen Sturm im Mai 2024 verzeichnet.

Eine optimale Lösung ist die Kombination von Starlink mit der Konnektivität über Mobilfunk als Backup-Lösung. So bietet die 100prozentige Wireless-Logic-Tochter Blue Wireless Top-Mehrwertdienste für den globalen Einsatz in über 70 Ländern. Das Paket Managed LEO Plus beinhaltet von der Vor-Ort-Montage bis hin zur 5G/LTE-Integration als Backup alles, was Unternehmen für eine stabile und sorgenfreie Vernetzung benötigen. Das Beste: Statt teurer einmaliger Anschaffungskosten für die Satelliten- und Router-Hardware wird nur eine Monats-Pauschale ohne weitere Kapitalbindung berechnet.

„Für viele Unternehmen ist dies eine attraktive Option, da sie hoch belastbare Konnektivitätsdienste nutzen können, ohne dass sie internes technisches Fachwissen benötigen, erhebliche Vorabinvestitionen tätigen oder sich Sorgen machen müssen, dass sie die zulässigen Datenmengen überschreiten“, erklärt Simon Trend, Managing Director von Wireless Logic USA und Asien.

Mehr Informationen zu Starlink und den Managed LEO Paketen finden Sie direkt bei Blue Wireless.