IoT-Schlagzeilen der Woche | KW 3 | 13. Januar 2020

Ladeinfrastruktur wächst innerhalb von 12 Monaten um 50 Prozent

In Deutschland sind mittlerweile rund 24.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte installiert – 8.000 mehr als vor einem Jahr. Damit wurde ein Plus von 50 Prozent erzielt. Der Anteil an Schnelladestationen liegt jedoch nur bei 15 Prozent. Das geht aus einer Erhebung des Branchenverbandes BDEW hervor.

Bosch will 20.000 Mitarbeiter zu KI-Experten weiterbilden

Bosch will bis 2025 sämtliche Produkte „mit KI bestücken, mit ihr entwickeln oder produzieren“, sagte Nordamerika-Chef Minke Mansuetti während der CES in Las Vegas. Dazu will der Konzern 20.000 Mitarbeiter entsprechend fortbilden. Derzeit sind nach Unternehmensangaben lediglich 1000 Mitarbeiter auf diese digitalen Zukunftstechnologien spezialisiert, schreibt COM Magazin.

Branchenverband Bitkom fordert Digitalministerium

Der Branchenverband Bitkom verlangt die Einrichtung eines dezidierten Digitalministeriums auf Bundesebene. Derzeit gibt es mit Dorothee Bär lediglich eine Staatssekretärin für Digitales im Bundeskanzleramt. Konkrete Aufgabenstellungen für das Ministerium nennt Bitkom nicht, warnt aber vor einem weiteren Zurückfallen der deutschen Industrie bei der Digitalisierung. Mehr dazu bei COM Magazin.

iNext wird erstes 5G-Auto von BMW

BMW will den iNext im Jahr 2021 mit Hilfe von Samsung als erstes Auto auf den Markt bringen, das die 5G-Technologie nutzt. Danach soll das System auf die komplette Fahrzeugflotte übertragen werden. Mehr bei Car IT.

Volkswagen kauft eigene IT-Experten ein

Der VW-Konzern will den IT-Dienstleister Diconium für einen dreistelligen Millionenbetrag komplett übernehmen. Ziel ist es, bei der zunehmenden Digitalisierung der Fahrzeuge unabhängig von IT-Zulieferern zu werden und eigene Entwicklungskapazitäten aufzubauen, berichtet COM Magazin.

Smart Island: Britische Touri-Insel wird „intelligent“

Nur 2200 Einwohner leben auf den malerischen Scilly-Inseln am Südzipfel von England, aber pro Jahr kommen mehr als 100.000 Touristen. Dabei wirtschaften die Insulaner weit weniger effizient als z. B. das benachbarte Cornwall. Der Energieverbrauch pro Haushalt lag auf den Inseln mit 7.672 kWh fast doppelt so hoch wie im britischen Durchschnitt und rund 30 Prozent höher als in Cornwall. Mit der Smart-Island-Initiative soll alles anders werden: In Zukunft soll 40 Prozent des Energiebedarfs durch erneuerbare Energie gedeckt werden; eine IoT-Plattform sorgt für mehr vernetzte Effizienz. Mehr dazu bei Internet of Things.

Termine

E-World, Essen, 11. – 13. Februar 2020*

Embedded World, Nürnberg, 25. – 27. Februar 2020

*mdex vor Ort: Treffen Sie unsere Spezialisten – jetzt Termin absprechen unter 04109-555-444!