5G-Versteigerung: Wem gehört das Internet?

Diese Frage bewegt in dieser Woche besonders, haben sich doch bereits bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen in Mainz Demonstranten eingefunden. Denen schwant Böses, und zwar bis hin zur Abschaffung der Demokratie durch 5G.

Tatsächlich ergeben sich durch Internet of Things aber ganz andere Fragen nach den Eigentumsverhältnissen: Wem gehören eigentlich die in einer Maschine auszuwertenden Daten? Und im Umkehrschluss: Wird die produzierende Industrie in Zukunft noch in Anlagen investieren oder nach Bedarf Produktionsmittel wie Druckluft oder Lacke abnehmen? Diese und andere Trends haben unsere Experten diesmal für Sie aufgespürt – wir wünschen einen guten Start in die Woche!

Ihr
Timo Ross
CEO mdex GmbH

5G ist ungefährlich: „Wenn die Grenzwerte eingehalten werden, sind nach dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand keine gesundheitsrelevanten Wirkungen zu erwarten“, sagt das Bundesamt für Strahlenschutz. „Es besteht deswegen kein Grund, den Fortschritt des 5G-Ausbaus wegen gesundheitlicher Bedenken einzuschränken.“ (ZDF)

5G ist gefährlich: „5G  Versteigerung unserer Gesundheit – Umwelt – Privatsphäre – Demokratie“ heißt es auf einem Plakat, das Ärztin Barbara Dohmen heute bei der Gegen-Demo in Mainz hochhielt. (T-Online)

Viren abwehren: Wie man Anomalien und mögliche Cyberangriffe am besten erkennt, erklärt Dennis Paul von mdex im Gratis-Webinar am 11. April 2019 um 10:00 Uhr. (Industr.com)

DSVGO-Bilanz: Nach einem knappen Jahr wurden 200.000 Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung gemeldet und Bußgelder in Höhe von 56 Mio. Euro verhängt. Davon muss allerdings alleine Google 50 Mio. Euro zahlen (EDPB).

Nutzlose Virenscanner: Nach Angaben des unabhängigen Testinstituts AV-Comparatives bringen viele Android-Virenscanner (fast) nichts (Com!).

Amazon verwaltet Polizei-Fotos: Die Bundespolizei hat die Speicherung von Bodycam-Fotos in der Amazon Cloud als Übergangslösung verteidigt. Dass sich diese sensiblen Daten in der Hand eines einzigen amerikanischen Unternehmens befinden, hatte zuvor u.a. die FDP scharf kritisiert. (Heise)

Autonomes Fahren mit DB Schenker: In Schweden ist der erste LKW ohne menschlichen Fahrer unterwegs. Das aber nur, weil das Fahrzeug nicht mehr als festgelegte Mini-Strecken bewältigt, dort sowieso langsam fährt und Ericsson und Telia das 5G-Netz entlang der Strecke aufbauen. Hersteller des autonomen LKWs T-pod ist die Firma Einride. (Einride)

Erpressung: Mit dem norwegischen Aluminiumkonzern Norsk Hydro wird ein weiteres Großunternehmen von Cyberkriminellen erpresst. Per Virus wurden unternehmenswichtige Daten verschlüsselt, die Firma selbst bezeichnet die Lage als „ernst“ (Com!). Durch Deep Packet Inspection können derartige Angriffe schnell erkannt werden (mdex).

Bankrott oder tot: Viren-Guru Eugene Kaspersky befürchtet mit dem IoT „eine neue Ära industrieller Cyberattacken“. Nun will Kaspersky Unternehmen dagegen nicht nur schützen, sondern immun machen, indem die Kosten für den Angreifer erhöht werden. „Die Kosten eines Angriffs müssen höher werden als die Schadenssumme“, sagt der Gründer von Kaspersky Labs (Trojaner Info).

20 Prozent mehr Strom mit Google: Der Tech-Konzern verspricht mehr Effizienz für Windenergie durch Machine Learning. Tochterfirma DeepMind entwickelt einen Algorithmus, der Windleistungen 36 Stunden vor Eintreten vorhersagen soll. Damit hofft man auf ein Plus von 20 Prozent bei der Energiegewinnung. (eRecht24)

Sicherheit nur gegen Aufpreis: ChannelPartner weist darauf hin, dass Office365 durchaus Lücken hat. Nur der Office 365 Enterprise E3-Plan enthält alle Compliance- und Sicherheitstools. Der E1-Plan habe dagegen so gut wie keine fortschrittlichen Sicherheitstools (ChannelPartner).

Maschinen statt Menschen: Goodyear investiert in Deutschland 106 Mio. Euro – allerdings in die Automatisierung. Damit sollen in Hanau und Fulda 1100 Arbeitsplätze eingespart werden. Derzeit arbeiten in Deutschland 6400 Mitarbeiter für den Reifenhersteller (Industriemagazin).

Hacken für Laien: Mit Malware-as-a-service können auch technisch weniger versierte Kriminelle allerhand Schaden anrichten (Computerworld).